QC_Lectures

Über Polyphonie: Musikalische Strukturen als universelle Denkform

Lecture Performance von Hannes Krisper
June 19, 2012
University of Applied Arts Vienna, Austria

Was können wir beim Hören von polyphoner Musik über den künstlerischen Versuch, einen höher-dimensionalen Zugang zum menschlichen Wahrnehmungsbereich zu erschließen, erfahren?

- Beim Hören mehrstimmiger Musik ändert sich die Wahrnehmung von Raum und Zeit.
Die Gleich-Gültigkeit jeder einzelnen Stimme ermöglicht ein höheres Maß an Beweglichkeit und Vielfalt.
Der freie vokale Fluss wirkt beinahe improvisiert und lässt das dahinterstehende zahlensymbolische Regelwerk kaum erahnen.
Hörend erschließt sich der einzigartige Kosmos, der weit über die Grenzen der Musik hinausreicht. (Hannes Krisper)

Hannes Krisper, Renate Quehenberger, René Kementschitz

HANNES KRISPER, geboren 1967 in Steyr.
Tongelehrter, Beschäftigung mit Sprache, alter Musik, Orgeln, Architektur, Georg Christoph Liechtenberg u.v.m.
2006: Infusionsideechen, eine Liechtenberg-Performance
2009: Die Spree fließt in die Steyr. Über den kulturellen Untergrund in der DDR der 80er Jahre.
2010: Ausstellung 40 Jahre Ennsleiten Kirche Steyr.
DJ Kontrapunkt-Hannes an vielen Orten und Zeiten.

Leave a Reply